Material Medienteam

In den Testdurchläufen des Planspiels wurde deutlich, dass die Medienteams der beiden ersten Spieltage (das "Die-Beste-Aller-Welten"-Team und "Rüsseldorf TV") durch ihre Sonderrolle im Planspiel teilweise über- und teilweise unterfordert waren, da sie entweder zu hohe Ansprüche an ihr Agieren als Fernseh- oder Presseteam und die technische Umsetzung hatten oder weil sie kaum konkrete eigene Anteile und Partizipationsmöglichkeiten am Spielverlauf fanden.

 

Aufgrund dessen wurden folgende Materialien - bestehend aus drei Einspielfilmen - speziell für die Medienteams entwickelt. Sie sollen ihnen mehr Informationen über die Rolle von Medien, über ihre Wirkungs- und verschiedenen Arbeitsweisen sowie über Ziele von MedienmacherInnen vermitteln. Außerdem stellen sie konkret ihre Aufgaben und ihre Rolle im Spiel dar sowie konkrete Handlungsmöglichkeiten.

 

Zu den einzelnen Materialien/Filmen: Medien E 1 zeigt anhand von Filmmaterial aus den Testdurchläufen, welche Rolle und welche konkreten Aufgaben sie im Planspiel haben. In Medien E 2 erklären Jugendliche, welche verschiedenen Medienstrategien es gibt, wie man sie verfolgt und was dabei zu beachten ist. Sie zeigen auf plakative Weise Beispiele, welche Auswirkungen die Entscheidung für eine bestimmte Strategie auf ihre Arbeitsweise als Medienteam haben. Medien E 3 bietet eine - ebenfalls von Jugendlichen gegebene - Einführung in den Umgang mit technischem Equipment während des Spiels. Die Ausrüstung ist an einem minimalen Standard orientiert, den Schulen/Einrichtungen in der Regel bieten können. 

Alle drei Filme sollen konkrete Anhaltspunkte und realistische Vorlagen bieten, was von den Medienleuten im Planspiel geleistet werden kann und soll. Durch die Filmbilder aus den Spieltagen und die Erklärungen von Jugendlichen, die selbst beim Planspiel mitgespielt haben, werden mögliche "unrealistische" Vorstellungen der Teilnehmenden, was ihr eigenes Filmmaterial und die Professionalität ihrer Medienarbeit angeht, gesenkt und ihre Motivation angeregt, in einem realisierbaren Rahmen selbst aktiv und kreativ zu werden.  

 

Zur Anwendung des Materials: Es empfiehlt sich, die Filme in der angegebenen Reihenfolge zu zeigen, da sie teilweise aufeinander Bezug nehmen. Außerdem ist zu beachten, dass alle drei Filme für beide Planspieltage gedacht sind. Das bedeutet, dass bei den Teilnehmenden Fragen aufkommen können, wenn nur einer der Tage gespielt wird - die Spielleitung sollte dann den Hintergrund erklären. Da an jedem der Spieltage die Gruppen neu verteilt werden, werden die Filme an beiden Tagen - der jeweiligen Mediengruppe - gezeigt.