Phase 2

Anleitung

In der zweiten Phase des Wissensspiels sind folgende Anleitungsschritte notwendig:

  • Schritt 1: Einteilung der Teilnehmenden-Gruppe in Kleingruppen.
  • Schritt 2: Betreuung/Unterstützung der Kleingruppenarbeit
  • Evtl. (je nach gewählter zeitlicher Variante) Auswahl der Fragen für ein/ mehrere gemeinsame/s Frageset/s.

Setting

In der zweiten Phase des Wissensspiels werden die Jugendlichen nun selbst aktiv. Sie bereiten mithilfe eines Lexikons in Kleingruppen ihre persönliche Quiz-Show oder Quiz-Fragen (je nach gewählter Spielversion, s. Kapitel „Ablauf“) zum Wissen über Politik und vor allem Demokratie vor. Dazu müssen sie Fragen, richtige Antworten sowie falsche Lösungen über Politik eigenständig erarbeiten. Sie tragen dann die Fragen und Antworten in das programmierte Spiel oder in die Papier-/Folienversion des Spiels ein und können es so in der dritten Phase mit den anderen Gruppen spielen bzw. diese mit ihrer Quiz-Show oder ihren Quiz-Fragen herausfordern.

Ziele

Die Ziele der zweiten Phase sind im Wesentlichen:

  • Die Teilnehmenden (TN) lernen auf zielorientierte Weise, mit einem Lexikon umzugehen und es für eigene Zwecke einzusetzen;
  • Die TN lernen, aus Informationen, die sie auf diese Weise erhalten, oder aus eigenen Ideen zu politischen Fragen, die sie sich dann genauer erarbeiten müssen, Fragen zu formulieren und passende wie unpassende Antworten zu generieren;
  • Die TN denken intensiv über Informationen und deren Feinheiten aus dem politischen Bereich nach.

Gruppen

In der zweiten Phase des Spieltages werden Kleingruppen gebildet. Die Anzahl der Gruppen richtet sich nach der Größe der Gesamtgruppe. Die Gruppen sollten nicht mehr als 5 Jugendliche enthalten, damit ein günstiges Arbeitsklima gewährleistet bleibt. (Für Anregungen zur Gruppenzusammensetzung siehe im Kapitel „Für Lehrende“ unter „Tipps aus der Praxis“)

Ablauf

Die zweite Spielphase findet in Kleingruppen statt (für die Gruppenbildung siehe „Gruppen“). Die Teilnehmenden (TN) sollen nun ihre eigene Quiz-Show/-Fragen entwickeln, um damit später die anderen TN herauszufordern. Sie entwickeln eigene Fragen rund um den Bereich Politik und geben diese in die Spielmaske ein: Sie bekommen dafür – je nach Ausstattung Ihrer Einrichtung – entweder pro Gruppe einen Laptop/PC und erstellen ihr Spiel in der dafür vorgesehenen leeren Spielmaske oder sie erhalten von der Spielleitung eine Papierversion (M 2), für die sie ein Blatt pro Frage ausfüllen. Für die Entwicklung der Fragen erhalten sie als unterstützendes Material „Das junge Politik-Lexikon“ von Gerd Schneider
und Christiane Toyka-Seid (Wissen M 5) als PDF auf dem Laptop/PC, als Ausdruck oder Buch (anzufordern bei der Bundeszentrale für politische Bildung). Zusätzlich können schon behandelte Unterrichtsmaterialien zur Verfügung gestellt werden. Die Fragen und Antworten der TN müssen sich inhaltlich nicht – wie es die des vorgegebenen Sets in der ersten Spielphase taten – auf die jeweiligen Gewinnstufen beziehen, ihr Schwierigkeitsgrad muss sich aber von Frage zu Frage steigern.

 

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über den Ablauf der zweiten Phase:

Zeit Inhalt Aufgaben der Spielleitung Aufgaben der TN Material
Ca. 2 Stunden Entwickeln eines Fragesets und Erstellen einer eigenen Spielmaske in Kleingruppen Einteilung der TN-Gruppe in Kleingruppen,
Betreuung/Unterstützung der Kleingruppenarbeit;
Je nach gewähltem Zeitrahmen (s. unten angefügte Tabelle) wählt die Spielleitung Fragen aus den Fragesets aus, um ein gemeinsames Set für Phase 3 zu entwickeln; wichtig dabei ist, dass jeweils Fragen einer Gruppe hintereinander gestellt werden, damit die Moderation nicht ständig wechselt
Die TN entwickeln eigene Fragen rund um den Bereich Politik und geben diese in die Spielmaske im Laptop oder auf Formularen und Folien ein;
Bei kurz angelegtem Zeitrahmen (s. unten angefügte Tabelle) geben sie ihr Frageset/ die Fragen in Papierform am Ende und/oder während der Gruppenarbeit bei der Spielleitung ab
Für jede Gruppe einen Laptop/PC mit installiertem Spiel oder Wissen M 2;
„Das junge Politik-Lexikon“ (M 5) in pdf-Version und/oder in Buchform; ggf. Politikunterrichtsmaterialien
1 Stunde (Mittags-)
Pause
  Essen, Ruhen, Bewegen  

Für den weiteren Spielverlauf können Sie in dieser Phase zwischen mehreren zeitlichen Varianten wählen, welche zunächst keinen Einfluss auf den Inhalt der Kleingruppenarbeit hat, allerdings auf Ihre eigene Zeitplanung und die Informationen für die Gruppen:

Zeitlicher Rahmen Variante mit Laptop und Beamer Variante mit Overheadprojektor, Folien und Papier
Lange Version
(ganzer Spieltag)
In der Kleingruppenarbeit der zweiten Spielphase entwickelt jede Gruppe ihr eigenes Frageset und gibt es in die dafür vorgesehene Spielmaske ein, um in der dritten Spielphase mit der Gesamtgruppe ihre eigene Quiz-Show zu spielen. In der Kleingruppenarbeit entwickelt jede Gruppe ihr eigenes Frageset (15 Fragen) und trägt jede Frage in das dafür vorgesehene Formular ein (Wissen M 2), um in der dritten Spielphase mit der Gesamtgruppe ihre eigene Quiz-Show zu spielen. Die Formulare werden am Ende der Kleingruppenarbeit auf Folien übertragen, um sie später auf den Projektor legen zu können.
Kurze Version
(halber Spieltag)
In der Kleingruppenarbeit entwickelt jede Gruppe ihr eigenes Frageset und gibt es in die dafür vorgesehene Spielmaske ein. Aus dieser werden dann von der Spielleitung in der Pause/ gegen Ende der Kleingruppenarbeit die geeignetsten Fragen ausgewählt und in eine eigene Spielmaske eingetragen, um ein einziges, zusammengesetztes Frageset aus den ausgewählten Fragen zu entwerfen. Wichtig dabei ist, dass jeweils Fragen einer Gruppe hintereinander gestellt werden, damit die Moderation nicht ständig wechselt. In der Kleingruppenarbeit entwickelt jede Gruppe ihr eigenes Frageset, gibt es in die dafür vorgesehenen Formulare ein und gibt sie nach und nach/ am Ende der Phase bei der Spielleitung ab. Aus den Fragen aller Gruppen werden dann von der Spielleitung in der Pause/ gegen Ende der Kleingruppenarbeit die geeignetsten 15 Fragen ausgewählt und in die Folienversion der eigenen Quizshow (Wissen M 3) eingetragen, um ein einziges, zusammengesetztes Frageset aus den ausgewählten Fragen zu entwerfen.
Zwischenlösungen In der Kleingruppenarbeit entwickelt jede Gruppe ihr eigenes Frageset und gibt es in die dafür vorgesehene Spielmaske ein, um in der dritten Spielphase mit der Gesamtgruppe ihre eigene Quiz-Show zu spielen.
Die Spielleitung behält sich vor, je nach Größe der Gesamtgruppe und zeitlichem Rahmen in der dritten Phase nur ausgewählte Fragesets zu spielen.
Oder:
Die Spielleitung wählt aus den Fragesets aller Gruppen Fragen aus und entwirft daraus 2-3 Fragesets (s. Kurze Version).
In der Kleingruppenarbeit entwickelt jede Gruppe ihr eigenes Frageset und gibt es in die dafür vorgesehene Spielmaske ein, um in der dritten Spielphase mit der Gesamtgruppe ihre eigene Quiz-Show zu spielen.
Die Spielleitung behält sich vor, je nach Größe der Gesamtgruppe und zeitlichem Rahmen in der dritten Phase nur ausgewählte Fragesets zu spielen.
Oder:
Die Spielleitung wählt aus den Fragesets aller Gruppen Fragen aus und entwirft daraus 2-3 Fragesets (s. Kurze Version).