Reflexion

Um einen Eindruck davon zu bekommen, wie eine Reflexionsrunde ablaufen kann, finden Sie hier einen Film, der die Reflexion des dritten Planspieltages dokumentiert.

 

 

Die Reflexion des dritten Tages des Planspiels wird aufgrund der eher kognitiven Anlage des Spiels weniger aufwendig und ausführlich sein als die des ersten und zweiten Tages.
Dennoch ist die Reflexion auch an diesem Tag ein sehr wichtiger Programmpunkt: Sie dient dazu, die Geschehnisse des Tages noch einmal Revue passieren zu lassen, Unmut oder Freude äußern zu können, daraus Schlüsse für die Zukunft zu ziehen und den Tag damit abzurunden und abzuschließen. Das Vorgehen bei der Reflexion sollte ungefähr umfassen:

  • Ein Blitzlicht, um ein allgemeines, spontanes Stimmungsbild von der Teilnehmenden-Gruppe zu erhalten: Wie war der Tag? Hat er gefallen oder eher nicht? Was war gut, was war schlecht? Warum?
  • Eine ausführlichere Reflexion aller Spielphasen:
    - Zur 1. Phase: Wie war die Einstiegsrunde? Wie wurden deren Fragen erlebt? Gibt es noch Einzelheiten, die im Gedächtnis geblieben sind? War diese Runde schwieriger als die selbst erstellten Runden? Inwiefern?
    - Zur 2. Phase: Wie wurde das Entwickeln von Fragen erlebt? Was war gut/schlecht und warum? Ist es schwer gefallen oder leicht? Wie war die Stimmung in den Gruppen? Was könnte man bei einem erneuten Durchlauf besser machen?
    - Zur 3. Phase: Wie wurde die Rolle der Moderator/-in erlebt? Waren die Kandidat/-innen zufrieden mit ihnen und wann/warum nicht? Welche Fragen der anderen waren schwierig/zu leicht, wie könnte man in Einzelfällen besser fragen? War das Beantworten leichter/schwieriger als beim ersten, vorgegebenen Frageset und wenn ja, warum?
  • Zum weiteren Vorgehen in der Klasse/im Unterricht/der Jugendgruppe:
    - Würden die TN das Spiel gerne noch mal spielen? Wenn ja, was müsste anders laufen?
    - Welche durch die Fragen aufgeworfenen Themen sollten/könnten im Unterricht aufgegriffen werden?

Sie können, wenn Sie die drei Spieltage hintereinander oder auch auf einen längeren Zeitraum verteilt mit Ihrer Klasse/Jugendgruppe gespielt haben, die Reflexion des dritten Tages auch mit einer Gesamtreflexion verbinden, welche die gesamte Einheit des Planspiels „Die Beste Aller Welten“ abschließt. Mögliche Vorgehensweisen und Frageanregungen dazu werden in den Abschnitten „Reflexion“ der ersten beiden Spieltage oben genannt.