Phase 1

Anleitung

Die pädagogische Leitung (Lehrer/-in, Leiter/-in) der Klasse oder Gruppe hat grundsätzlich zwei Möglichkeiten der Durchführung des Planspiels:

Variante mit Laptop und Beamer Variante mit Overheadprojektor, Folien und Papier
Hier wird die Quiz-Show in den Spielphasen mit Laptop und Beamer an die Wand projiziert. In der zweiten Spielphase erhalten die Kleingruppen je einen Laptop und geben ihr Quiz in die Maske direkt ein. Hier werden die verschiedenen Spielmasken (Wissen M 1 und 3) auf Folie gezogen und mit dem Overheadprojektor an die Wand projiziert. Die TN bekommen ihre Spielmaske als Papierversion.
Unter der Spielanleitung und dem Material finden sich die entsprechenden Materialien Unter der Spielanleitung und dem Material finden sich die entsprechenden Materialien

In der ersten Phase des Wissensspiels sind folgende zwei Schritte notwendig:

  • Schritt 1: Vorstellung des Ablaufs des Spiels und der Rahmensetzung.
  • Schritt 2: Moderation des ersten Spieldurchlaufs mit dem vorgegebenen Frageset.

Setting

Den Rahmen der dritten Staffel des Planspiels bietet die Quiz-Show „Wie werde ich Bundeskanzler/-in?“. Zunächst sollen in der ersten Spielphase – dem Spielen des ersten, vorgegebenen Spielsets (Einstiegsfrageset) – verschiedene Stufen kennen gelernt werden, die politische Akteure in einer Demokratie auf verschiedenen Ebenen der kommunalen, Länder- und Bundesebene oder in Europa einnehmen können. Die Fragen sind auf bestimmte politische Akteure bezogen. Die Lehrenden sollen hier verdeutlichen, dass es sich nicht um eine hierarchische Karriereleiter handelt, sondern dass nur bestimmte politische Tätigkeiten genannt sind. Durch Erklärungen oder Anknüpfen an bisherigen Unterricht soll erläutert werden, um welche Tätigkeiten es sich handelt. Die Lehrenden verdeutlichen, dass im Spiel später auf die einzelnen Rollen auf jeder Stufe nicht gezielt eingegangen werden muss.

Ziele

Ziele der ersten Spielphase sind vor allem:

  • die Teilnehmenden (TN) lernen verschiedene Rollen kennen, die von politischen Akteuren eingenommen werden können;
  • durch die Wiederholung der Fragen beim Auswechseln der Kandidat/-innen (sofern diese bei einer Antwort scheitern, spielt ein neues Team) werden die Inhalte besser behalten und bleiben so länger im Gedächtnis;
  • den TN werden auf spielerische Weise relevante Informationen zu möglichen politischen Positionen vermittelt;
  • die TN lernen anhand von „Faktenwissen“, dass Politik nicht nur im Bundestag gemacht wird, sondern dass es viele verschiedene Positionen gibt, die Einfluss auf die Politik nehmen.

Gruppen

Die erste Spielphase findet in der Gesamtgruppe statt, aus der pro Runde (eine Runde endet, sobald eine Frage falsch beantwortet wurde) zwei Freiwillige die Kandidat/-innen der Quiz-Show spielen. Die Freiwilligen sollten möglichst sowohl ein Junge als auch ein Mädchen sein, um ggf. vorhandene Geschlechterstrukturen in der Klasse/Gruppe aufzubrechen. Sie können sich bei dem Beantworten der Fragen beraten und so die Fragen gemeinsam beantworten. Die Gesamtgruppe der TN spielt das Publikum.

Ablauf

Das Wissensspiel beginnt mit einer Spielphase in der Gesamtgruppe. Die Lehrkraft erläutert, dass die Spielstufen politische Akteure benennt, von denen die Lernenden vielleicht schon gehört haben. Sie erfragt, welche Akteure bereits bekannt sind. Dann wird erläutert, dass dieses Spiel keine Hierarchie ausdrücken soll, sondern bestimmte Politiker in bestimmten Bereichen nennt. Auf den einzelnen Stufen soll dies dann näher erläutert werden. Hier wird zunächst das vorgegebene Einstiegsfrageset gemeinsam gespielt. Dabei moderiert die Spielleitung und bittet zwei Freiwillige (Mädchen und Junge) als Kandidat/-innen nach vorne. Sobald diese eine Frage falsch beantworten, werden sie von zwei anderen Freiwilligen abgelöst. Das Spiel beginnt von vorn, wobei die ersten Antworten dann bekannt sind und kurz mit dem Plenum wiederholend durchgegangen werden können. Dies ist allerdings auch schon eine Herausforderung an die Merkfähigkeit und Aufmerksamkeit und erhöhte in den Probedurchführungen des Planspiels deutlich die Aufmerksamkeit der Gruppen.
Die anderen Teilnehmer/-innen, die nicht als Kandidat/-innen mitspielen, stellen die Zuschauer/-innen der Quiz-Show und helfen ggf. aus, wenn der „Publikumsjoker“ eingelöst wird. Bei jeder neuen Runde (wenn die Kandidat/-innen gescheitert sind) stehen für die neuen Kandidaten/-innen erneut drei Joker zur Verfügung.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über den Ablauf der ersten Phase:

Zeit Inhalt Aufgaben der Spielleitung Aufgaben der TN Material
5 Min. Plakat aufhängen Das Plakat (Wissen M 4) in dem Raum, in dem die Quizshow gespielt werden wird, aufhängen   Wissen M 4
Ca. 1 Stunde Spiel des vorgegebenen Einstiegsfragesets Moderation und didaktische Begleitung (Erklärung der einzelnen Stufen, Klärung von weiterführenden Fragen) des Spiels; Wenn die Freiwilligen wechseln (d.h. die vorigen wegen falscher Antwort ausgewechselt werden), spielt die Spielleitung das Spiel mit dem Plenum wieder bis zu der darauf folgenden Frage durch, damit die neuen Freiwilligen nicht noch einmal von vorne beginnen müssen Jeweils 2 Freiwillige (Junge und Mädchen) beantworten die Fragen so lange, bis sie eine falsch beantworten und das Spiel beendet ist; Dann spielen zwei andere Freiwillige an der Stelle weiter, an der die vorigen aufgehört haben;
Jede Freiwilligengruppe verfügt über die drei Joker (Publikum, Lehrer- und 50/50)
Laptop mit installiertem Wissensspiel auf der DVD
und Beamer

Oder
Wissen M 1
bei Version mit Folien und Beamer